Besuch der Klasse GS/FL 1-3 im Karlsruher Zoo

24.11.2017 13:17 von Bernd Siegel

Es war wirklich ein schöner Tag, denn nach vielen Regentagen schien pünktlich zu unserem Ausflugstermin am 14. November die Sonne. 

Die Waldhaus-Küche hatte Vespertüten für uns gerichtet, wir packten alles in die Rucksäcke und los ging es! Zuerst besuchten wir das Elefantengehege, da dort die erste Fütterungszeit stattfinden sollte.

Aus den „Zoo news“ erfuhren wir, dass der Karlsruher Zoo die älteste Elefantenkuh Deutschlands beherbergt. Rani ist mit ihren 62 Jahren und rund vier Tonnen Gewicht vergleichbar mit etwa 100 Menschenjahren.  Alte Zirkuselefanten, die nicht mehr reisen können oder ältere Zoo-Elefanten, die von ihrer Gruppe verstoßen wurden, finden hier ihren Alterswohnsitz. Dass die Außenanlage weiter vergrößert werden soll, um noch mehr Asiatischen Elefantenkühen ein sorgenfreies „Rentner-Leben“ zu ermöglichen, finden wir richtig gut. Besonders spannend fanden wir es auch  im Exoten-Haus. Die vielen Fledermäuse sausten um unsere Köpfe, ohne uns zu berühren. Die Zweizehen-Faultiere hatten es sich wohl in einem Versteck gemütlich gemacht, denn wir konnten sie nirgendwo entdecken. Leider fand die Fütterung der Eisbären nicht im Außenbereich statt, aber dafür konnten wir die Schwimmkünste der Robben und Pinguine im Unterwasserbecken bestaunen. Wir besuchten das Affen-und Raubtierhaus, die Nilpferde, Flamingos, Zebras,  Nasenbären, Schnee-Eulen und Kropfgazellen. Lustig fanden wir, dass sich die vielen Vögel überall im Zoo frei bewegen konnten und so manches Mal direkt neben uns landeten.

Neu war für die meisten von uns, dass der hellrote Ara namens Rosalinda im Kinderfilm „Pippi in Taka-Tuka-Land“ mitgespielt hat- wie schön!

Zurück