Oktober 2017

Schatzjäger auf Tour Oktober 2017

26.10.2017 16:07

Die neue Schatzjäger-Truppe aus dem Waldhaus ist schon ganz schön fit!

Nachdem am Freitag gestaunt wurde, wie viele Geoaches auf der Landkarte zu sehen sind, gab es eine Menge über verschiedenen Regeln der GPS Schatzjagd zu lernen. Terrain1 bedeutet, dass auch ein Rollstuhlfahrer die Dose suchen kann und bei T 5 braucht man Spezialausrüstung, so wiederholten die Jungs. Attribute, Abstandsregeln, Listings und wieso ein ehrenamtlicher Reviewer die Geocaches vor der Veröffentlichung prüft , fanden die Kids sehr interessant.

Am tollsten war aber wieder die 3-stündige Tour im Wald, bei der diesmal zehn Geocaches zu finden waren. Die Mülltüte wurde diesmal von Tobias getragen und die Teamarbeit funktionierte schon ganz hervorragend.

Super klappte das vereinbarte Geheimzeichen, das beim Erspähen der Dose gegeben wird, um den Rest der Gruppe zu sich zu führen. Wie das Geheimzeichen geht?

Das verraten wir natürlich nicht an Muggels!

Bis bald im Wald

Abenteuer-AG im Waldhaus: neue Schatzjäger auf Tour

08.10.2017 18:54

Wie schön, dass auch in diesem Schuljahr wieder eine Schatzjägergruppe angeboten werden kann. Zahlreiche Bewerbungen waren bei Frau Grass eingegangen und die Auswahl fiel nicht leicht.

Sechs Jungen zusammen mit dem erfahrenen „Assistenten“ Lukas aus der ersten Schatzjägergruppe trafen sich mit Frau Grass am Freitagnachmittag um 13 Uhr. Mit von der Partie waren Signal, der Geoaching-Frosch und Samaka, ein bekannter Geocacher.

Nachdem die Jungs erfuhren, woher die Signale denn überhaupt kommen und wie das mit den Koordinaten ist, durften sie verschiedene Geoaching-Dosen bestaunen und auch die Regeln der Schatzjagd kennenlernen.

Nachdem sie sich in vier „Piraten-Teams“ eingeteilt hatten, hieß es zunächst einmal, eine zerteilte Schatzkarte zu finden und zusammen zu puzzeln. Schnell lernten alle Jungs, wie man das GPS-Gerät bedient. Nachdem die Schatzkarte das erste Versteck preisgab, ging es in den Wald. Hier fand Yann die erste Dose mit dem Hinweis auf den nächsten Schatz. Alle freuten sich über den weiteren Inhalt: Snickers für alle J

Nach einer kleinen Pause ging es dann zum anderen Ende von Malsch um den Spuren der kleinen Raupe Nimmersatt zu folgen.

Sehr toll verhielten sich die Schatzjäger und bewiesen, dass richtige Geocacher die Natur schützen. Yann trug die Mülltüte, in der fleißig der Abfall aus dem Wald eingesammelt wurde. Prima klappte das „Wolfsheulen“ wenn eine Dose gefunden wurde. Es war allen als Geheimzeichen für einen Dosenfund gewählt worden.

Begeistert trugen sich die Waldhausschatzjäger in die Logbücher ein und staunten, vor allem bei der letzten großen Kiste, nicht schlecht.

Glücklich und zufrieden ging es ins Waldhaus zurück. Das bisschen Regen hatte niemand gestört. Bei der Abschlussrunde waren sich alle einig, dass es ein toller Nachmittag war. Ohne Zweifel hatte Yann diesmal die  kleine Auszeichnung verdient, die Frau Grass  nach jeder Tour an einen ganz besonderen Schatzjäger vergibt.