2018

Schatzjäger on Tour: Streuobstwiesen

07.10.2018 20:27

Am Tag der Deutschen Einheit startete die erste Tour der WH_Schatzjäger im neuen Schuljahr. Die „alten Hasen“ konnten es gar nicht erwarten, endlich mal wieder mit ihren beiden Coachs Ursula Grass und Martin Cesnik Dosen zu suchen.

Die Fahrt ging diesmal nach Grünwettersbach zur neuen Geocache-Runde „Streuobstwiesen“. Jede Menge gab es hier zu erfahren, denn an den Schautafeln mussten  Informationen zur Lösung eines Multi-Caches herausgefunden werden. Hier lasen  die Kids dann auch, wie wichtig Streuobstwiesen sind und staunten, dass es sogar über 1000 Apfelsorten gab.

Viele leckere Beispiele wurden unterwegs getestet und man war sich einig, dass manche Sorten viel besser schmeckten als die gekauften aus dem Supermarkt. Der herbstliche Wind hatte für reichlich Ernte gesorgt  und da das Team früh gestartet war, konnte auch ein Rucksack voller Walnüsse eingesammelt werden.

Nach einer 10 kilometerlangen Tour und 16 Geocaches ging die Fahrt wieder zurück ins Waldhaus.

UNICEF-Aktion am Weltkindertag: Träume sind grenzenlos

21.09.2018 19:46

Dem Ruf des bekannten Astronauten Alexander Gerst, der als deutscher Astronaut gerade in der ISS Raumstation stationiert ist, folgten die JuniorBotschafter der Waldhausschule diese Jahr am Weltkindertag.

Schulleiterin Ursula Grass hatte Karlsruher Schulklassen eingeladen und eine tolle Aktion auf dem Marktplatz geplant und organisiert. Beinahe 200 Schülerinnen und Schüler freuten sich über die Einladung und fanden sich mit ihren Lehrerinnen und Lehrern ein.

Alexander Gerst hat als UNICEF-Botschafter zur Aktion „Träume sind grenzenlos“ aufgerufen, um gemeinsam mit UNICEF daran zu erinnern, dass jeder Mensch, jedes Kind Träume hat die es verdienen, erfüllt zu werden.  Dies gilt  vor allem für Kinder in Krisengebieten, die unter den Kriegen, die Erwachsene führen, leiden müssen.

Die teilnehmen Schülerinnen und Schülern erhielten von den Waldhaus-JuniorBotschaftern eine große Karte, auf die sie ihre Träume schreiben und danach auf einer langen Wäscheleine aufhängen konnten. Dafür erhielten sie eine Postkarte mit einem Traum eines Kindes aus einem anderen Land. So sammelten sich die Träume der Schüler zwischen den Fahnenmasten und zeigten eine Vielfalt an persönlichen Wünschen: Frieden, sauberes Trinkwasser, Heimfahrten zur Familie, weniger rauchende Menschen , Kaninchen und Pferde aber auch neue Spiele und später tolle Autos standen auf der Liste.

In einer von Frau Grass moderierten Diskussion um die Kinderrechte zeigten viele Kinder und Jugendliche, dass sie bereits über erstaunliches Wissen verfügten.

Als Oberbürgermeister Dr. Mentrup kurz nach 11 Uhr bei Schülerschar eintraf, gab es großen Applaus. Auch er hatte einen Wunsch: er möchte irgendwann segeln lernen.

Nach einem musikalischen Auftritt der Waldhaus-Trommler unter der Leitung von Andrea Dehm, berichtete der Oberbürgermeister von Karlsruher Aktivitäten zu den Kinderrechten. Frau Grass freute sich anschließend, dass zu ihrem 10-jährigen Jubiläum als ehrenamtliche Leiterin der UNICEF Karlsruhe so viele Kinder wieder auf dem Marktplatz am Weltkindertag aktiv sein konnten.

Unter Jubel und Rufen für die Kinderrechte wurde gemeinsam die UNICEF-Fahne gehisst und alle waren sich einig: UNICEF- FÜR JEDES KIND!

Traditionen werden fortgesetzt - die WRS 5/6 auf Paddeltour

21.09.2018 17:52

Traditionen werden fortgesetzt - die WRS 5/6 auf Paddeltour

Was bietet sich an einem wunderschönen und warmen Spätsommertag als Ausflug am Schuljahresbeginn an: na klar, eine Kanufahrt!

Die neue Klasse WRS 5/6 fuhr mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Antepüzümü und Frau Kränzlein und Herrn Siegel an den Altrhein in Daxlanden. Dort angekommen wurden sie erst einmal in die Kunst des Kanufahrens eingewiesen. Nach ein paar Runden zum Eingewöhnen ging es los. Ja, das Steuern will gelernt sein und so fuhren wir zuerst in einigen Zickzack-Linien den Altrheinarm entlang. Die Steuermänner wurden immer besser und wir kamen schneller voran. Dass man in einem Boot das Gleichgewicht halten muss, lernte eine Mannschaft besonders gut, denn hier hieß es "Männer über Bord". Es war ganz schön schwierig, das Kanu wieder flott zu bekommen, aber wir ließen uns von der Misere nicht unterkriegen und hatten viel Spaß. Wir sichteten eine Sandbank, die zum Verweilen einlud und aßen dort unser Vesper. Außerdem konnten wir dort herrlich die Strömung zum Baden nutzen. Leider mussten wir relativ schnell wieder zurückfahren, damit wir pünktlich zum Mittagessen im Waldhaus waren.

Die Klasse mit ihren Lehrerinnen hatte viel Spaß und bedankt sich bei Herrn Siegel für das Ermöglichen des Ausflugs. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder eine so schöne Kanutour machen können.