Februar 2009

Besuch bei den Burundikids

21.02.2009 08:12

tl_files/CONTENT/gfx/Aktuelles/2009/0209BesuchBurundi/05Besuch.jpg

In den Faschingsferien begleitete Schulleiterin Ursula Grass die politische Delegationreise  unter Leitung des Agrarministers Peter Hauk nach Burundi. Nach einem langen Flug mit Zwischenlandung in Adis Abeba landete die Abordnung am Samstag,  dem 21. Februar in Bujumbura, der Hauptstadt Burundis. Bujumbura liegt am Tanganjika-See, dem zweittiefsten See der Welt.

Noch am gleichen Abend informierte Botschafter Joseph Weiss die Besucher über die politische und humanitäre Situation im Land. Früh am nächsten Morgen wurden  die deutschen Besucher am Hotel abgeholt und von einer Polizeieskorte samt Bürgermeister und Innenminister auf einer Fahrt in die Provinz Kayanza begleitet. An der Grenze zur Region hielt der Bus und alle Gäste wurden auf unbeschreibliche Weise empfangen:rhythmische Klänge der berühmten Burunditrommler, Tanz, farbenfroh gekleidete Menschen, Klatschen, Singen und Freude pur schlug allen entgegen. Und überall waren Kinder, Kinder, Kinder..... in den armseligsten Kleidern aber mit freudestrahlenden Gesichtern.

Der Besuch eines Handwerkerzentrums welches von Baden-Württemberg unterstützt, aber auch die Besichtigung des landesbesten Krankenhauses welches durch Gengenbach mit errichtet worden war,   stand auf der Tagesordnung.  Männer und Frauen in einem Raum, Malariakranke neben entzündeten Beinen, eine Entbindungsstation, welche den Frauen eine sichere Geburt ermöglicht und in der sich hier in Deutschland wohl niemand aufhalten würde ,wurden besichtigt.

Die Eindrücke des ersten Tages setzten sich auch in weiteren Projektbesuchen fort: drei Schulen, zwei Krankenhauser, eine Aidsstation, Wasserprojekte , eine Behindertenzentrum mit Sonderschule konnten erkundet werden. Beeindruckend war auch der Besuch einer weiterführenden Schule, welche noch die Einschusslöcher des  gerade vergangenen Bürgerkriegs aufweist. Dort schlafen 200 Mädchen in einem Raum, in jedem Bett zwei, um so die Chance einer höheren Schulbildung genießen zu können.

Highlight der Reise war jedoch der Besuch des Waisenheims „Centre Uranderera“ gemeinsam mit Philipp Ziser, welcher weiterhin in den Projekten vor Ort tätig ist. Hier unterstützt die Waldhausschule insbesondere zwei behinderte Kinder: die 5-jährige Chanelle und den 9-jährigen Cedric.  Frau Grass konnte Chanelle, welche noch nicht einmal ihren Kopf heben kann, sogar auf dem Arm halten. Und sie freute sich sehr über die große Begeisterung der Kinder  welchen sie natürlich viele Dinge mitgebracht hatte. Besonders der 4-jährige Waisenjunge Kenny hatte es ihr angetan, dessen  junge Mutter vor einem Jahr an Aids gestorben war. Kenny sowie ein Zwillingspärchen, welches von „Aerzte ohne Grenzen“ in das  Waisenheim gebracht worden waren  stehen nun zur Adoption frei.

Interessant war auch der Besuch bei UNICEF Burundi. Dort wurde Frau Grass freudig empfangen und man stellte ihr das Länderprogramm vor: das Erreichen der Milleniumsziele insbesondere das Ueberleben von Kindern, die Senkung der Müttersterblichkeit sind die Ziele von UNICEF, welche gemeinsam mit anderen Organisationen angegangen werden.

Ueberwaltigt von Eindrücken wurde am 26. Februar bereits wieder die Rückreise angetreten- viel zu kurz fand Frau Grass. Geblieben  ist eine nachhaltige Erinnerung an freundliche Menschen, vor allem Kinder, die sich  in ihrer Lebensfreude und ihrem Lebensmut von der großen Armut nicht beeinträchtigen lassen. Kaum zu glauben, dass 80 % der Bevölkerung nur eine Mahlzeit am Tag einnehmen kann und die meisten noch nicht einmal Schuhe besitzen....

Geblieben ist aber auch die Gewissheit, sich weiterhin für diese Kinder einzusetzen und zwar gemeinsam mit den Schülern der Waldhausschule, welche dadurch Empathie und soziales Engagement lernen und leben.

„Viele kleine Leute
an vielen kleinen Orten
die viele kleine Dinge tun
können das Gesicht der Welt verändern.“

Afrikanisches Sprichwort

FASCHING in den Klassen GS 1-2 und F 1-4...

20.02.2009 08:10

Zur Faschingsfeier am 20. Februar
luden wir Gäste ein, das war ganz klar.
Um 8 Uhr 11, der Brauch gilt hier,
stand die F 1-4 vor der Klassentür.
Schlafmützchen, Petruschka und Clown Augustine,
Degenhelden, Feuerwehrmänner erschienen auf der Bühne.
Coole Pulloverlinksträger und harte Kuhtreiber,
ein englischer Duke und Verseschreiber
ergänzten die Schar der fröhlichen Gäste-
wir amüsierten uns aufs Allerbeste!
Beim Frühstücken warn` wir ganz drauf versessen,
die Mohrenköpfe ohne Hände zu essen.
Wir sangen und tanzten sogar paarweise
und spielten auch die „Jerusalemreise".
Mit Füßen auf dem Tisch und Kaugummi im Mund
wurde die Faschingsfeier so richtig bunt.
Beim Aufräumen hinterher, das war enorm,
liefen die Kinder auf zur Höchstform.
Ohne Streit mit Singen und Lachen
standen am rechten Platz alle Sachen.
So macht das Feiern Spaß, ganz ohne Qual,
wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal!!!

Tischfußballturnier an der Waldhausschule

19.02.2009 08:04

Am 19. Februar fanden in der Turnhalle der Waldhausschule  die Meisterschaften der Tischkicker statt. 48 Schüler haben sich angemeldet.

Die Schüler wurden in drei Altersgruppen eingeteilt, eine Gruppe bestand aus acht Mannschaften mit jeweils zwei Spielern. Zuerst wurde in den zwei Vierer-Gruppen die Ersten und Zweiten ermittelt. Diese spielten dann „überkreuz“ das Halbfinale und Finale. Obwohl mit großen Ehrgeiz gekämpft wurde, sind die Regeln der Fairness nie verletzt worden.
Die Sieger erhielten zehn Kärtchen, welche Sie im Belohnungsschrank eintauschen können.
Die zweiten Sieger erhielten sechs Kärtchen, die Gewinner im Spiel um Platz 3 noch vier Kärtchen.
In der Altersgruppe „1“ (Klassen 1-4) sind die Waldhaus-Tischkicker-Meister Anatolij und David vom Genzmerstock geworden. Deniz und Ismail wurden zweite Sieger.
In der Altersgruppe „2“ (Klassen 5 und 6) haben Manuel und Sebastian den ersten Platz gewonnen, Sandro und Christian haben den zweiten Platz belegt.
Bei den „Großen“ (Klassen 7-9) wurden Waldhausmeister Julian und Adrian.
Allen Teilnehmern haben die Waldhaus-Tischkicker-Meisterschaften 2009 großen Spaß gemacht. Wir hoffen, dass die SMV und die Schule bereits die nächsten Meisterschaften 2010 vorbereiten.