Januar 2013

Schneewanderung der F 7-9

28.01.2013 09:11

Am 24.01.2013 machte die Klasse F 7-9 zusammen mit ihren beiden Klassenlehrern eine Schneewanderung zum Bernstein Felsen.
Zuerst haben wir Würstchen und Baguette eingekauft. Danach fuhren wir nach Althof. Von dort aus wanderten wir 1 Std. bergauf zum Bernstein Felsen. Als wir oben waren, hatten wir eine Wunderschöne Aussicht. Anschließend haben wir ein Lagerfeuer gemacht und die Würstchen gegrillt. Nach 2 Std. machten wir uns auf den Rückweg. Der war sehr steil und rutschig. Am Parkplatz angekommen, waren wir froh wieder im warmen Bus die Heimfahrt anzutreten.
Die Schneewanderung hat uns viel Freude gemacht, auch wenn es sehr kalt war.

Bericht: Timo

Sternsinger

25.01.2013 13:57

Segen bringen, Segen sein

Sternsingen 2013 – Für Gesundheit in Tansania und weltweit

Öffnet das Haus, und öffnet das Tor!
Die Sternsinger stehen als Boten davor.
Wir bringen den Segen der Heiligen Nacht.
Gott gibt euch Geleit und hält über euch Wacht.

Als Sternsinger grüßen an eurem Tor:

Balthasar, Caspar und Melchior

Die Klasse F 2 – 4 zog mit Gedichten und Liedern durch die Waldhausschule und brachte den Segen des Neuen Jahres in die Klassenzimmer. (Gottes guter Segen sei mit euch…)
Wir bedanken uns beim Kindermissionswerk in Aachen, das unserer Klasse  kostenlos Sternsingerhefte, Folien über das Land Tansania und einen Film mit Reporter Willi Weitzel zur Verfügung stellte. Asante!

Jambo! (Hallo) Hujambo? (Wie geht’s?) Karibu! (Herzlich willkommen!)

Sharifa, 9 Jahre alt, lächelte den Kindern vom Plakat entgegen und grüßte die Sternsinger, die für das Krankenhaus in Ndanda Geld sammelten.
Mit einem Dankelied aus Tansania (Neema…) und dem Segen Gottes wünschen die Sternsinger allen Menschen im Waldhaus Gesundheit, Frieden und Freude.

Kwaheri (Auf Wiedersehen!)

Abenteuertag

23.01.2013 09:28

Die Abenteuer AG startete am 18.01.2013 mit dem Thema Klettern und Bouldern.

Gemeinsam mit den sechs Kindern und Jugendlichen aus mehreren Gruppen sollen die Grundlagen des Kletterns erlernt werden. Wichtige soziale Fähigkeiten werden ganz nebenbei trainiert. Dem Partner in der Seilschaft muss vertraut werden, die eigenen Ängste stehen im Raum. Wie fühle ich mich wenn ich mich auf andere verlasse, wie fühlt sich die Verantwortung für einen anderen Menschen an?
All dies möchten wir in der Abenteuer-AG mit den Teilnehmern erleben.

Benny U. fasst die erste Einheit so zusammen:

Wenn man in der Kletterhalle klettern möchte braucht man Seile, Klettergurte, Schraubkarabiner, Kletterschuhe, den HMS-Knoten zum Sichern, den 8-Knoten und den doppelten 8-Knoten wenn man klettern möchte. Man muss geschickt und gekonnt vorgehen, denn es gibt verschiedene Schwierigkeitsstufen beim Klettern. Wenn man oben angelangt ist sagt man zu seinem Partner, "ZU", (wichtig!); dann strammt der Partner das Seil und gibt ein Zeichen dass er fertig und bereit ist. Danach sagt der Kletterer, "AB" (wichtig!). Der Sichernde lässt den Kletterer langsam und vorsichtig ab bis er am Boden ist. Man muss sich auf seinen Partner verlassen können, sonst könnte es lebensgefährlich werden.

Das war mein Bericht (Benny, STA)

Wir lassen wieder von uns hören. Erstmal binden wir die Kletterschuhe.

Die Abenteurer mit Denise B. und Christoph S.