Juni 2014

Tag der offenen Tür und Spielplatzeinweihung

30.06.2014 18:24

v.l.n.r: U. Grass, R. Nobbe, C. Persau, I. Gerber, Dr. Bauer. BM E. Himmel, M. Kastner, T. Dehm

Am Sonntag, dem 29. Juni öffnete das Waldhaus Malsch seine Pforten,  um neue Räumlichkeiten in Heimgruppen und Waldhausschule der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Als besonderes Highlight stand die Einweihung des neuen Abenteuerspielplatzes am Anfang der Veranstaltung. Pünktlich um 12 Uhr hatte auch der verregnete Himmel ein Einsehen mit der Festgemeinschaft und erste Sonnenstrahlen ließen sich blicken.

Gespannt warteten die Kinder und Jugendlichen auf die Ansprache des Heimleiters Thomas Dehm, der als Vertreter der Geschäftsführung die Ehrengäste begrüßte. Der Abriss des alten Spielplatzes aus sicherheitstechnischen Gründen im letzten Jahr hatte alle Kinder traurig gestimmt. „Ein Kinderheim ohne Spielplatz ist wie ein Schwimmbad ohne Becken“, meinte Thomas Dehm. Da jedoch die Mittel des Waldhausvereins gebunden an Gruppen- und Schulraumerneuerungen waren, sah es zunächst so aus, als ob ein neuer Spielplatz in weiter Ferne wäre.

Zu Freude aller gewährte Firma Precitec aus Gaggenau eine erste Starthilfe zur Weihnachtszeit. Der Internationale Frauenclub sowie Kastner-Holzbau stellten nochmals jeweils eine äußerst großzügige Summe zur Verfügung, die durch Spenden kleinerer Sponsoren ergänzt  wurde. Das Aufstocken der nun vorhandenen Mittel wurde von der Einrichtung gestemmt und gemeinsam mit dem Heimrat aus Kindern und Jugendlichen ein Spielplatzkonzept entwickelt. Gerade mal fünf Tage vor der Einweihung wurden die tollen Klettergerüste nun aufgebaut und sehnsüchtige Kinderaugen lugten während der Schulwoche danach.

Wie es bei einer offiziellen Einweihung üblich ist, war auch hier das „blaue Band“ zu durchtrennen. Gerne übernahmen die Vorsitzende des Internationalen Frauenclubs, Frau Nobbe, Herr Kastner und Dr. Bauer, Firma Precitec, diese Aufgabe. Unter lautem Freudenjubel stürmten die Kinder endlich die ersehnten Spielgeräte.

Danach war Zeit und Raum, sich den zahlreichen interessanten Angeboten zu widmen. Nach einer Führung durch Schule und Gruppe durch Schulleiterin Ursula Grass und Heimleiter Thomas Dehm zeigten sich alle beeindruckt von der zielgerichteten Arbeit im Waldhaus. Bürgermeister Elmar Himmel bedankte sich ausdrücklich für die Ausführungen, die tiefe Einblicke in die Arbeit der Einrichtung erlaubten.

Nach einer Stärkung durch Kuchen, Waffeln und warmen Speisen stürzten sich die Kinder auf ein spannendes Unterhaltungsangebot: Baumklettern, Feuerwehrübungen, Reiten, Kinderschminken, Steinfiguren herstellen und Edelsteine filzen begeisterten die jungen Gäste. Manch einer kam stolz mit einem selbstgebauten Boot oder einer geschnitzten Trillerpfeife aus dem Werkraum oder freute sich am Verkaufsstand über genähte Taschen und Schlüsselanhänger oder gar Badesalz und Körperpeeling.

Wochenlang hatten auch die jüngsten Schüler bunte Steine bemalt, deren Verkaufspreis ebenfalls dem neuen Spielplatz zugute kommen soll. Nicht zu vergessen natürlich ist das Angebot am UNICEF-Stand, denn die Spenden für das Basteln von Armbändchen und dem Drehen am Schicksalsrad für Kinderrechte soll Kindern helfen, die von einem Spielplatz nur träumen können.

Schön war auch, dass einige ehemalige Schüler mit ihren Familien den Weg ins Waldhaus fanden. Ein rundum gelungenes Fest, freute sich Geschäftsleiterin Irene Gerber zum Abschluss und bedankte sich bei allen Mitarbeitern für den tatkräftigen Einsatz, ohne den eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Sommerzeit-Badezeit

18.06.2014 11:06

Endlich ist es wieder richtig warm geworden. Zeit ein kühlendes Bad zu nehmen. Nicht immer ist es möglich dafür ins Schwimmbad zu gehen. Daher ist es schön, dass wir auf dem Gelände ein eigenes Schwimmbecken haben. Bevor dies aber genutzt werden kann, muss es gereinigt und ausgebessert werden.

Oje, nach einer gründlichen Begutachtung stand fest, dass es mit einer Reinigung dieses Mal alleine nicht getan war. Die Farbe vom Beckenrand hatte sich abgeblättert, an einigen Stellen ist der Verputz abgefallen und an einer Stelle ist das Becken sogar von Rissen durchzogen. Also stand fest, dieses Jahr würde die Wiederherstellung mehr Zeit und Arbeit benötigen als sonst. Wer könnte diese Arbeit übernehmen und fachgerecht ausführen? Wer hätte die notwendige Motivation und die Fähigkeiten dazu?

Unsere Hausmeister kamen nicht in Frage. Sie waren zu stark durch andere Arbeiten gebunden. Der Tag der offenen Türe stand an. Einige Schulräume mussten neu tapeziert und gestrichen werden. Ein neuer Spielplatz müsste aufgestellt und die Anlagen in einen Topzustand gebracht werden. Die Hausmeister konnten beim besten Willen das Schwimmbecken nicht herrichten. Wer kam dann in Frage? Wer könnte also diese Aufgabe übernehmen? (Wie in den letzten Jahren davor übrigens auch schon immer?)

Natürlich unser Kollege Hans Fuhrmann. Unser Allroundtalent, wenn geschickte Hände benötigt werden. Er erklärte sich sogleich bereit dazu. Er kaufte Farben und besorgte das notwendige Material. Sogleich machte er sich ans Werk. Mit einem Boschhammer hat er die Fugen aufgemeißelt und das lockere Material entfernt. Der alte und lose Farbbelag wurde abgelöst und das ganze Becken mit dem Dampfstrahler gereinigt. Jetzt konnten die Risse und Fugen neu verspachtelt und verschliffen werden. Zum Schluss wurde das ganze Becken nochmals neu gestrichen. Viele Stunden Arbeit hat er dafür investiert.

Richtig toll sieht das Becken wieder aus. Noch ein paar Tage müssen wir warten, dann kann wieder darin gebadet werden.

Ein großes Lob an unseren Kollegen Hans Fuhrmann! Vielen Dank für deinen Einsatz.

 

Wolfgang Ihle

Karlsruher OB Mentrup wird UNICEF Schirmherr (Kopie)

04.06.2014 18:02

Besonders interessant war der Ausflug mit Frau Grass am 2. Juni für Sven, Timo und Kevin. Als erfahrene JuniorBotschafter durften sie mit ihrer Schulleiterin, die auch die Leiterin der UNICEF AG Karlsruhe ist, zum Pressetermin mit dem Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Mentrup fahren.

Nachdem die bisherige Schirmherrin der UNICEF Karlsruhe, Frau Margret Mergen, nun Oberbürgermeisterin in Baden-Baden ist, wurde natürlich ein neuer prominenter Unterstützer gesucht. Wer könnte da geeigneter sein als der Oberbürgermeister, der früher Kinderarzt und-psychiater war und sich auch im Kultusministerium um die Belange von Kindern und Jugendlichen gekümmert hat? Er hat nicht lange überlegt und bereits nach wenigen Tagen der Anfrage von Frau Grass zugestimmt.

Da ein UNICEF Schirmherr auch richtig in das neue Amt eingeführt werden muss, brachten die JuniorBotschafter der Waldhausschule ein afrikanisches Schälchen mit Beispielen zu den Kinderrechten mit. Nachdem Frau Grass Herrn Mentrup die UN-Kinderrechtskonvention im Originaltext überreicht hatte, waren die Jungen an der Reihen. Eine Baumwollkapsel sollte für Kinderarbeit stehen, ein Specksteinherz symbolisierte die elterliche Fürsorge, ORS erinnerte an das Recht auf Leben und Gesundheit. Natürlich wurden auch die Waldhauskinderrechte „Mitsprache konkret“ verlesen, die der neue Schirmherr toll fand. Zum Abschluss bekam er noch von Frau Grass den UNICEF-Button angesteckt und es gab ein Gruppenfoto.

Als Fotograf und Presseamt gegangen waren, unterhielt sich der Oberbürgermeister noch sehr persönlich mit allen. Er interessierte sich richtig für die JuniorBotschafter, und ließ sich von ihren Ideen und Wünschen erzählen. Und er versprach einen Besuch in der Waldhausschule- worauf sich alle freuen!

tl_files/CONTENT/gfx/Aktuell-UNICEF/2014/Sonstiges/06 ob_unicef_schirmherr1.jpeg