Juli 2016

Ordnung in der Bärenhöhle

26.07.2016 19:12

Sehr wichtig für unsere Kinder sind geregelte Strukturen, Verlässlichkeit und klare Aufgaben und Abläufe.

Damit sie sich besser orientieren können, hat sich Erzieherin Lena V. aus der Gruppe Bärenhöhle etwas ganz Besonderes ausgedacht.

In liebevoller Handarbeit fertigte sie kleine magnetische Symbole, die die Gruppendienste der Kinder darstellen: ein kleiner Wäschekorb, Mülleimer, Besen und Holzbrettchen zeigen den Kindern anschaulich, welche Mithilfe in der Gruppe von ihnen gefragt ist. Es versteht sich von selbst, dass die winzigen Magnete für die Kinder eine toller Anreiz zur Erledigung ihrer Aufgaben sind.

Und damit man immer weiß, welcher Erzieher im Dienst, gibt es auch eine gesonderte „Erzieher-Tafel“. So können die Kinder immer erkennen, welcher Erzieher im Tag- oder Nachtdienst für sie da ist.

Eine tolle Idee, die zeigt, wie individuell und phantasievoll im Waldhaus gearbeitet wird.

Prima gemacht, liebe Lena!  

 

Abschied vom Waldhaus: Entlassfeier 2016

20.07.2016 14:34

Wie in jedem Jahr hieß es kurz vor dem Schuljahrsende im Juli Abschiednehmen von den 9. Klässlern.

Ein buntes, diesmal überwiegend musikalisches Programm umrahmte den Festakt, der in diesem Jahr zwei große Highlights hatte.

Neun Schüler wurden von Schulleiterin Ursula Grass und Heimleiter Thomas Dehm aus dem Waldhaus verabschiedet. Alle Schüler hatten erfolgreich die 9. Klassen der Werkreal- bzw Förderschule durchlaufen und durften strahlend ihre Zeugnisse entgegen nehmen. Mehr als ein „üblicher Schulabschied“  stellte diese Feier wieder dar, denn alle Jugendlichen besuchten und lebten teilweise viele Jahre in unseren Tages- und Wohngruppen. Sogar neun Jahre war Deniz S. im Waldhaus gewesen, was für alle den Abschied nicht leicht machte.

Der diesjährige Sonderpreis wurde einstimmig an Tristan G. verliehen. Tristan hat nach einer schwierigen Zeit eine wunderbare Entwicklung durchlaufen und mit Unterstützung seiner Gruppenerzieher und Lehrerin Anja Lorenz extern den Werkrealschulabschluss der 10. Klasse an der Hans-Thoma-Schule bestanden. Tristan bedankte sich mit bewegenden Worten bei den Mitarbeitern und Lehrern des Waldhauses: „Es war mein zuhause und ohne euch hätte ich es nicht geschafft. Ich bin dankbar, dass ich hier sein konnte“, so waren seine Worte, die wohl das höchste Lob ausdrücken, die man an als Einrichtung bekommen kann.

 

Doch nicht nur Schüler durften sich diesmal auf der Bühne einfinden. Auch drei langjährige Mitarbeiter wurden anlässlich ihres Eintritts in den Ruhestand von den Mitgliedern der Geschäftsführung Irene Gerber, Thomas Dehm und Ursula Grass verabschiedet: die beiden Sonderschullehrer Walter Frey und Michael Schmid sowie Erzieher Hans Fuhrmann wurden nach vielen Dienstjahren, die sie mit großem Engagement ausgefüllt hatten, geehrt. Nach offiziellen Ansprachen überbrachten alle Kinder und Mitarbeiter ihre guten Wünsche, die sie auf kleine, vorbereitete Fähnchen geschrieben hatten.

„Time to say goodbye“-  sagt das Waldhaus mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

„Projekt Echo“ durch Macher der EnBW erfolgreich bewältigt

09.07.2016 17:25

Im April wurde Schulleiterin Ursula Grass durch eine Email auf einen Wettbewerb der EnBW aufmerksam. Man konnte ein soziales Projekt vorschlagen, welches von freiwilligen MitarbeiterInnen der EnBW (Macher-Bus) durchgeführt und auch finanziert werden würde.

Da im Festsaal der Jugendhilfeeinrichtung Waldhaus vor drei Jahren die Holzverkleidung aus Gründen des Brandschutzes entfernt werden musste, fiel damit  leider auch die Schalldämmung. Der Saal war kaum noch nutzbar, bei den Projekttagen der Waldhausschule  im November 2015 mussten sogar die Bühnenvorhänge an die Wand getackert werden, um einen hinreichenden Klang gewähren zu können.

Frau Grass  reichte daher das „Projekt Echo: endlich wieder ohne Hall, Kids aktiv in unserem Saal“ bei dem EnBW-Wettbewerb ein.

Die Freude war groß, als wir Anfang Mai die gute Nachricht erhielten, dass das Projekt zu den zehn Finalisten gewählt worden war. Nun galt es, Netzwerke anzuzapfen und Stimmen zu werben, denn nur die fünf Projekte mit den meisten Stimmen würden die Gewinner sein. Einmal stimmten die EnBW -Mitarbeiter intern ab, weitere Punkte konnte man durch externe Votes bekommen. Zehn aufregende Tage folgten, dank guter Vernetzung konnte wir  sowohl in Malsch als auch weltweit viele Stimmen erhalten und am 19. Mai kam der heiss ersehnte Anruf: Frau Schneider (EnBW) teilte mit, dass wir es auf Platz 5 geschafft haben und somit zu den begünstigten Gewinnern gehören.

In den Pfingstferien fand eine „Ortsbegehung“ mit den Verantwortlichen der EnBW statt, bei der  wir erfahren durften, dass die neue Schallisolierung für unseren Festsaal sogar bis zu 6300 € gefördert werden würde und sich zahlreiche Freiwillige für die Anbringung der neuen Schallisolierung gemeldet haben.

Der Macher-Bus der EnBW rollte am Donnerstag, den 7. Juli frühmorgens im Waldhaus ein. 12 Helferinnen und Helfer machten sich ans Werk, um mit einigen älteren Jugendlichen unseren Festsaal wieder nutzbar machen.  Anzubringen waren hier Bambusverschalungen, die mit filzähnlichen PET-Platten bestückt sind und endlich wieder für eine gute Akustik im Saals sorgen sollten. Herr Jordan (Vital-Office) war mit dem Auftrag betreut gewesen und lieferte pünktlich und kompetent die Verkleidungen. Einen ganzen Tag wurde in fröhlicher Atmosphäre gearbeitet und gewerkelt. Bürgermeister Elmar Himmel ließ es sich nicht nehmen, der Freiwilligen-Truppe einen persönlichen Besuch abzustatten und gutes Gelingen zu wünschen.

Die Mitarbeiter der EnBW zeigten sich sehr interessiert an den Aufgaben der Einrichtung. Frau Grass führte  gerne die Helfern durch unsere Einrichtung und erklärte, wie das Waldhaus entstand und wie hier gearbeitet wird.

Besonders hat auch das gemeinsam BBQ im sonnenbeschienen Hof gefallen. Hier konnten Kinder, Mitarbeiter und helfende Gäste gemeinsam das vom Küchenteam vorbereitete Grillbuffet genießen und sich so besser kennen lernen.

Nach und nach nahmen die Wände des Festsaals Gestalt an und gegen 16 Uhr strahlte der Raum in neuem Glanz. Jubelnde Rufe und Beifall des gesamten Helfer-Teams bewiesen:

„Projekt Echo“: erfolgreich abgeschlossen

 Das Waldhaus sagt:

Herzlichen Dank all den Menschen, die uns mit ihrer Stimme unterstützt und somit ermöglicht haben, dass wir zu den geförderten Projekten gehören.

Herzlichen Dank an die EnBW für die großzügige finanzielle Förderung!

Herzlichen Dank an Herrn Jordan für seine kompetente Beratung, pünktliche Lieferung und persönliche Hilfe am Projekttag selbst.

Herzlichen Dank an all die freundlichen, interessierten und fleißigen „Macher“ der EnBW.