September 2017

UNICEF- Fahnehissen mit OB Mentrup am Weltkindertag

24.09.2017 22:15

Auch in diesem Jahr durften die JuniorBotschafter aus der Waldhausschule gemeinsam mit dem Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Mentrup die UNICEF-Fahne hissen. Der Festakt wurde von Andrea Dehms Trommegruppe musikalisch untermalt.

„Kindern eine Stimme“ geben, so das Motto des diesjährigen Weltkindertages, berichtete der Oberbürgermeister und wies auf die verschiedenen Gremien der Kinder- und Jugendbeteiligung in Karlsruhe hin.

Ursula Grass, die sowohl die Waldhausschule also auch die UNICEF-AG Karlsruhe leitet wünschte sich, dass die Stimme vor allem für Kinder erhoben wird, die selbst keine Stimme haben. Hier setzte sie den Focus auf Kinder in benachteiligten Ländern und in Kriegs- und Krisengebieten. „Kindheit braucht Frieden“, so betonte U. Grass, die gemeinsam mit den Waldhaus-Jungs laut im Chor „123- für die Kinderrechte“ rief.

Alle freuen sich schon auf das nächste Jahr in der Hoffnung, dass der Marktplatz vor dem Rathaus wieder frei von Baustellen ist und am Weltkindertag viele Kinder und Schulklassen dem Festakt des Fahnehissens beiwohnen können.

RKI Iffezheim

14.09.2017 15:01

Stürmisch war es, als die Klassen WRS 8/9 und FL 7/9 gemeinsam mit ihren KlassenlehrerInnen das Rheinkraftwerk Iffezheim besuchten. Gleich zu Beginn des neuen Schuljahres sollten die Schüler im Rahmen eines Lerngangs viele interessante Informationen rund um das RKI erfahren. Begrüßt wurden wir von Frau Borenstain, einer Mitarbeiterin der EnBW, die uns einen Vortrag zum Thema „Strom“ hielt, in den sie die Schüler sogleich mit einbezog. Nach einer kurzen Pause folgte ein Film über die Geschichte des Rheinkraftwerks. Im Anschluss daran ging es trotz des stürmischen  Wetters hinaus zu einem Rundgang über das Gelände, zur Fischtreppe und 150 Stufen hinunter zu den großen Turbinen. Für Schüler und LehrerInnen gab es an diesem Tag vieles zu sehen und Wissenswertes zu erfahren. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Frau Borenstain, die mit ihrer freundlichen und humorvollen Art wesentlich zum Erfolg des Lerngangs beitrug.

Ferienspaß „Geocaching für Kids“

12.09.2017 23:13

In diesem Jahr beteiligte sich der Waldhausverein e.V. erstmalig mit einem Angebot für Kinder am Malscher Ferienspaß.

Als begeisterte Geocacherin wurde von Schulleiterin Ursula Grass ein spannendes Programm zusammengestellt.  45 Kinder meldeten sich dafür an von denen acht Kinder ausgewählt wurden.

Am Donnerstag dem 3. August um 9 Uhr fand sich die abenteuerlustige Schar an der im Waldhaus ein. Nach einer Vorstellungsrunde lernten die Kinder zunächst einiges über die Hintergründe des Geocachings kennen, welches es seit dem Jahr 2000 gibt.

Besonders wichtig war es auch, über das Verhalten in der Natur zu lernen: die Tiere nicht zu stören, nicht nachts im Wald Dosen zu suchen, keinen Müll wegzuwerfen und warum man sich ganz besonders unauffällig verhalten muss, wenn Muggels (= Nicht-Geocacher) in der Nähe sind. 

Schnell waren vier Teams gebildet und schon gab es den ersten Auftrag für die jungen Schatzjäger: auf dem Waldhausgelände waren vier Teile einer Schatzkarte versteckt, die sollten anhand von Koordinaten gefunden werden. Spielerisch lernten die Kids so gleich den Umgang mit dem GPS-Gerät und man froh, dass durch eine freundliche Spende nun für vier Teams ein eigenes Gerät vorhanden war.  Nachdem die große Schatzkarte gefunden und zusammengepuzzelt war ging es zum ersten Ziel in den Wald. Hier freuten sich die Kids über  eine Dose mit Schokoriegeln, die gleich verspeist werden durfte. Auch wurden die nächsten Koordinaten gefunden.

Angeführt von Geschäftsleiterin Irene Gerber, die es sich nicht nehmen ließ, das Waldhausferienprogramm zu unterstützen, ging es nun Richtung Schwimmbad, denn dort liegt der Start der unter Geocachern bekannten „Malscher Storchenrunde“.  Hier lernten die jungen Geocacher alles über die Gattung der Weißstörche, denn an jeder Dose verlas Frau Grass die Informationen aus dem Geocache-Listing. Ganz wunderbar verhielten sich die Kinder, vertrugen sich prima und waren höflich und freundlich zueinander! Am Ende der Runde hatten alle neben viel Spaß auch sehr viel gelernt: über das Geocaching, über die Störche und auch ihre besondere Bedeutung für Malsch. Unterwegs wechselten sich die Schatzjäger ab im Tragen der mitgeführten Mülltüte und sammelten eifrig den Abfall, der sich im Wald befand. 

Nach 3,5 Stunden ging es zurück ins Waldhaus, wo es neben dem kleinen Imbiss noch richtige „Geocacher-Muffins“ gab. Schnell wurden auch noch eigene CITO-Tüten (CITO=“Cache in-Trash out“) gebastelt. Zum Abschluss lobte Frau Grass das junge Team sehr und händigte jedem den verdienten „Geocacher-Führerschein“ aus. Als Andenken durfte jedes Kind eine bestickte und genähte kleine Tasche, verziert mit Storch und eigenem Namen mitnehmen.

Als die jungen Schatzjäger um 15 Uhr abgeholt wurden, waren sich alle einig, dass es ein toller Tag war. Nun bleibt nur zu hoffen, dass sich in den nächsten Jahren wieder Störche auf dem Malscher Rathausdach niederlassen. Vielleicht werden wir es beim Ferienspaß 2018 wissen?

Bis dahin gilt:

„Bis bald- im Wald!“