Elternarbeit

Für uns sind die Eltern die wichtigsten Kooperationspartner bei der Erziehung der Kinder und wir wünschen uns eine intensive Zusammenarbeit in gegenseitiger Unterstützung. Wir gehen davon aus, dass eine Rückführung in die Familie gut gelingen kann, wenn auch die Eltern ihre Anteile am Problementstehungsprozess erkennen, verstehen und verändern. Um die Eltern gezielt in Ihrem Veränderungsprozess  zu unterstützen und zu fördern, bieten wir über die pädagogische Elternarbeit der Fachkräfte aus den Wohngruppen hinaus, weitere Hilfen für die Eltern an.

Elternseminare

In den Elternseminaren arbeiten wir in der Gruppe an der Veränderung von konflikterzeugenden Verhaltensweisen und Einstellungen. Neue Kommunikationsformen und Strategien zur partnerschaftlichen Lösung von Problemen werden trainiert und erprobt.Inhaltlich beschäftigen wir uns mit folgenden Themen:

  • Verständnis für die Bedürfnisse der Kinder sowie die spezifische Situation von sogenannten verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen
  • Situation der Eltern
  • Erziehung durch Beziehung
  • Lob und Ermutigung
  • Partnerschaftlichkeit und Führung / Festigkeit ohne zu herrschen
  • Aufbau von erwünschtem Verhalten
  • Grundwissen für gelingende Kommunikation
  • Familienkonferenz / Familienrat
  • Sinnvoll Grenzen setzen
  • Natürliche und logische Folgen anwenden anstelle von Belohnung und Strafe
  • Umgang mit Problemverhalten
  • Umgang mit Aggressionen / konstruktives Streiten

 

Die Treffen finden Freitag abends oder Samstag vormittags statt, wir arbeiten ca. drei Stunden. Die Teilnahme an diesen Seminaren ist im ersten Jahr der Unterbringung des Kindes im Waldhaus verpflichtend und wird nach Abschluss zertifiziert.

Familienberatung/Familientherapie

Jede Familie erhält zu Beginn der Maßnahme mehrere Beratungen, die bei Bedarf auch längerfristig in Anspruch genommen werden können. In diesem Rahmen entsteht der Raum für gegenseitiges Verständnis für das subjektive Erleben der Problemsituationen aller Familienmitglieder. Wir finden gemeinsam die Ressourcen der einzelnen Beteiligten sowie der Familie als Gemeinschaft und entwickeln jeweils passende, machbare Lösungsschritte für die Kinder und die Eltern.

Es geht darum, Kinder und Eltern in eine  Zusammenarbeit zu führen – wir gemeinsam gegen die Probleme - anstatt gegeneinander zu agieren. Die Kinder sind zeitweise im Prozess integriert und lernen ihre Verantwortlichkeit für die Gemeinschaft Schritt für Schritt wahr zu nehmen.

Die Familie entwickelt neue Interaktionsformen und Kommunikationsmöglichkeiten und erprobt diese nach gemeinsam vereinbarten Methoden.